COVID-19: Wo stehen wir?

21. April 2020

Täglich gibt es neue Informationen, Zahlen und Statistiken. Aber wo stehen wir wirklich? Wie lange wird uns die Pandemie noch beschäftigen und wie sieht unser Leben damit aus?

Verlässliche Medikamente gibt es (noch) nicht. Einige befinden sich in der Prüfung. Den Durchbruch gibt es aber noch nicht. Also bleibt nur ein Impfstoff. Wir alle hoffen und warten darauf. Aber wann wird es einen solchen endlich geben?

Normalerweise dauert die Entwicklung von Impfstoffen Jahre. Das wären düstere Aussichten, da sich die Pandemie dann ausgehend von früheren Erfahrungen (spanische Grippe 1918-1921) über mehrere Jahre mit zyklischen Wellen bewegt und weitere Einschränkungen und Opfer fordert. Aber so düster ist die Realität nun auch wieder nicht!

Das Gute: während an der spanischen Grippe-Pandemie vor 100 Jahren in 3 Wellen 500 Millionen Menschen erkrankten und 50 Millionen Menschen starben, liegen wir bei der COVID-19 Pandemie weit darunter und werden die schrecklichen Zahlen von 1918-1920 sicher nicht erreichen.

Das liegt zum einen an der Globalisierung, die ein frühzeitiges Ergreifen von Maßnahmen, wie wir sie derzeit erleben, ermöglichte und zum anderen sind wir 100 Jahre medizinischen Fortschritt weiter.

Wir haben gute intensivmedizinische Voraussetzungen und hier in Deutschland eine optimale Gesundheitsversorgung. Aber dennoch: die endgültige Lösung der aktuellen Pandemie wird nur ein Impfstoff bringen. Aber damit ist das so eine Sache. Geschätzt werden Millionen Menschen in einer kurzen Zeit mit dem Impfstoff versorgt werden. Deshalb muss dieser sicher sein.

 

Grippe-Patienten in den USA (1918) in einer Notaufnahme in Kansas.

Grippe-Patienten in den USA (1918) in einer Notaufnahme in Kansas.

Das heißt einerseits muss er effektiv Schutz vor einer Erkrankung mit COVID-19 bieten und zum anderen dürfen keine unüberschaubaren Nebenwirkungen und Spätfolgen auftreten. Das heißt: der Impfstoff muss sehr gut geprüft werden. Erste Tests am Menschen laufen bereits: China lässt einem Medienbericht zufolge zwei experimentelle Impfstoffe zur Bekämpfung des neuen Coronavirus für Humantests zu. Auch der US-Arzneimittelentwickler Moderna hatte im März erklärt, er habe mit den Humantests für einen Impfstoff begonnen. Aber das dauert. Professor Bernd Salzberger, Leiter der Infektiologie der Uni Regensburg und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI) rechnet frühestens Anfang 2021 mit einem sicheren Impfstoff. Aber er sagt weiter, dass die Pandemie uns etwa noch 2 bis 3 Monate beschäftigen wird. Das wiederum sind gute Aussichten. Und: es gibt erste Antikörpertests, mit denen man eine abgelaufene Infektion nachweisen kann. Also eine Antwort auf die Frage: Hatte ich es schon? Dazu in Kürze hier mehr!

 

» Mehr Aktuelles
Termin
online
buchen
Doctolib