Gewappnet in die Grippesaison – Ab sofort können Sie sich gegen Grippe impfen lassen

7. Oktober 2018

Schützen Sie sich!

Eine Grippe ist keine Erkältung, sondern eine Viruserkrankung, die durch Influenzaviren verursacht wird. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfchen – etwa beim Niesen, Husten oder Sprechen. Zudem kann man sich durch Händeschütteln anstecken. Ansteckungsgefahr besteht vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten, beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln, Arbeitsstätten, Schulen oder Einkaufsstätten.

 Etwa ein bis vier Tage nach der Ansteckung beginnt eine Grippe meist plötzlich mit hohem Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen. Charakteristisch sind auch trockener Reizhusten und ungewöhnlich starke Erschöpfung. Zusätzlich sind Schweißausbrüche und Halsschmerzen möglich. Wenn alles gut geht und keine weiteren Infektionen hinzukommen, klingen die Krankheitszeichen in der Regel allmählich wieder ab. Bis dahin ist der Patient extrem beeinträchtigt. In seltenen Fällen kann es sogar mehrere Wochen dauern, bis man sich von der Grippe erholt hat. Eine gefürchtete Komplikation der Grippe ist die Lungenentzündung durch das Virus selbst oder durch zusätzliche Erreger. Sie kann selten sogar innerhalb weniger Stunden zum Tod führen. Auch Entzündungen des Mittelohrs, des Gehirns oder des Herzmuskels sind mögliche Komplikationen einer Grippeerkrankung.

 

 

Gewappnet für die Grippesaison

 

Mit zunehmendem Alter verliert das Immunsystem an Leistungskraft. Dies hat zur Folge, dass bei älteren Patienten die saisonale Grippe stärker verläuft, länger anhält oder mit schweren, teils lebensbedrohlichen Komplikationen wie einer Lungenentzündung einhergehen kann. Insbesondere ältere Menschen über 60 oder Menschen mit chronischen Erkrankungen sollten sich daher jedes Jahr gegen die saisonale Grippe impfen lassen.

 

Die Grippeimpfung ist gut verträglich. Gelegentlich kann es durch die Anregung der körpereigenen Abwehr zu einer Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle kommen, die ein wenig Schmerzen kann. Mögliche Nebenwirkungen sind auch eine Erhöhung der Körpertemperatur und leichte Allgemeinbeschwerden, die jedoch nach ein bis zwei Tagen wieder abklingen.

 

Ab wann sollte geimpft werden?

Am besten rechtzeitig vor Beginn der Grippesaison im Oktober oder November, da es 2 Wochen dauert bis der Impfschutz voll aufgebaut ist. Wenn sie diesen Zeitpunkt verpasst haben, kann aber auch eine spätere Impfung noch sinnvoll sein. Eine einmalige Impfung bietet einen ausreichenden Schutz für eine gesamte Grippesaison.

Ein leichter Infekt mit Fieber unter 38,5 ist kein Hinderungsgrund für eine Grippeimpfung. Bei akuter behandlungsbedürftiger Erkrankung sollte frühestens 2 Wochen nach Genesung geimpft werden.

Übrignens mehr Interessantes und Spannendes finden Sie sehr unterhaltsam auf http://www.diegrippe.ch/de.html. Viel Spaß beim Stöbern.

 

Ihr Dr. Jens Dirk Thieß.

 

» Mehr Aktuelles